Gratis bloggen bei
myblog.de

Poesie

was hast du getan
was willst du nun noch
was muss ich dir geben
was muss ich tun
damit du gehst

ich will das nicht
ich mags nicht
wenn du mich anschaust
anfasst oder küsst

bitte geh
bitte verschwinde aus meinem leben
bitte lass mich allein
und komm nie wieder

du hast meine träume zerstört
meine sehnsucht nicht gespürt
meine stimme verstummen lassen
mein herz gebrochen

ich will es nicht
will es nun zuende bringen
mein leben ist vorbei
meine liebe exestiert nicht mehr

wenn ich deinen namen hör
kommen mir die tränen
denn du hast es zuspät gemerkt
wie es zuende geht
wie es mit mir zuende geht
-----------------------------------

Ich tus nur für dich
hab ich gesagt
und machte den ersten Schnitt

Ich hab an dich gedacht
doch du nicht an mich
und machte den zweiten Schnitt

Ich schreib dir ´ne SmS
du schreibst nicht zurück
und machte den dritten Schnitt

Ich ruf dich an
du drickt mich nur weg
mach den vierten Schnitt

Ich seh dich inb der Stadt
mit einem anderen Mädchen
mach den fünften und letzten Schnitt
an der Pulsader.

Nun ist das Leid endlich vorbei.
----------------------------------------

Deine Worte waren hart
und ich ging fort
verstand nicht
wieso du das gesagt hast
hatte Tränen in den Augen
konnt es einfach nicht verstehn
wieso du sowas sagst

Erst als du hinter mir standest
selbst so hilflos
mich in den Arm nahmst
und mich fest an dich gedrückt hast
hab ich gemerkt
das du es nicht so meintest

Als ewir uns in die Augen geschaut
und uns geküsst haben
erst dann hab ich gemerkt
wie sehr ich dich liebe.

------------------------------
es ist so leer
es ist so still
du bist fort
nicht mehr da

hast mich einfach zurückgelassen
in dieser langen kalten nacht
hast dich nicht um mich gekümmert
die klinge angesetzt
und es getan

das blut läuft
an deinem arm entlang
es ist nicht wenig
es ist so rot
es tropft hinab
in die tiefe

eine blutpfütze bildet sich
auf dem dunklen boden
wird immer größer
deine haut immer blasser


du fühlst dich schwach
denkst nicht mehr an mich
fällst zu boden
alles endet
ohne mich
---------------------------

Das Blut

Es läuft an meiner hand endlang
das rote,befreiende Blut.
Es tropft von meinen Fingern-
auf den Boden.
Es spiegelt meinen Schmerz wieder.
Die Sehnsucht die mich beherrscht.
Die Einsamkeit die in mir sitzt
und diesen Wunsch nach Geborgenheit.

Die Leere in mir ist groß-
der Schmerz sitzt so tief.
Der Wunsch nach dir ist da-
doch unerfüllbar.

Meine Gedanken drehen sich
nur um dich.
Meine Sehntsucht steigert sich.
Meine Gefühle liegen offen da..
..trotzdem sind sie so unantastbar.

Sitz hier so ganz allein,
spür die Schmerzen schon garnicht mehr,
du schaust mich nur an,
dann gen´ Boden
und gingst fort.

Spürst du meinen Herzschlag,
der immer langsamer wird.
Siehst du das Blut,dass an
meiner Hand runtertropft.

Hast du auch diese Sehnsucht in dir,
die uns beide verbindet.
Spürst du auch diese Leere,
wie sie in mir sitzt.
20.10.07 14:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen